Landgericht, Die Dokumentation

https://www.zdf.de/dokumentation/dokumentation-sonstige/landgericht-106.html

Die Geschichte des Berliner Richters Kornitzer und seiner Familie, die das Fernsehspiel “Landgericht” erzählt, beruht auf wahren Erlebnissen: Es ist die Geschichte der Familie Michaelis.

Beitragslänge:
35 min

 

Datum:

 

Sprachoptionen:
UT
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 30.01.2022

I think all the following is enormously interesting. This is why I copy all of it!!

 

“Die Autorin hat sich auf die Suche begeben und Zeitzeugen gefunden. Unter ihnen ist auch Ruth Barnett, die Tochter von Robert und Luise Michaelis, die aus erster Hand von der Geschichte ihrer Familie berichten kann.

Es gab nur einen Ausweg: Die Ausreise

In den frühen 1930er Jahren stand Robert Michaelis am Beginn einer Karriere am Landgericht Berlin. Im April 1933 wurde er Opfer der Willkür der neuen Machthaber, die Nationalsozialisten warfen ihn aus dem Amt. Verheiratet mit einer “Nicht-Jüdin”, entschloss sich der Familienvater zunächst in Deutschland zu bleiben. Erst nach dem Novemberpogrom 1938 sah er nur noch einen Weg: die Ausreise.

Richter Robert Michaelis 1939 auf dem Schiffsweg nach Shanghai
Richter Robert Michaelis 1939 auf dem Schiffsweg nach Shanghai
Quelle: ZDF

Während die Kinder Martin und Ruth, “Halbjuden” in der Diktion der Nazis, im Rahmen von Kindertransporten nach England geschickt wurden, gelangte Robert Michaelis im Juni 1939 auf dem Seeweg nach Shanghai. Die chinesische Hafenstadt war die letzte Anlaufstelle für schutzsuchende Juden. Fast 30 000 Verfolgte überlebten hier das “Dritte Reich”. Drei Jahre nach Kriegsende kehrte Michaelis zurück nach Deutschland, in ein Land, das in Trümmern lag, in dem die Menschen nur nach vorn, nicht aber zurück schauen wollten.

Der Jurist war dabei übrigens ein Ausnahmefall, denn nur einer von zwanzig Exilanten wagte die Rückkehr in die frühere Heimat. Verglichen mit anderen verfolgten Familien hatten die Michaelis darüber hinaus noch Glück, denn sie alle hatten den Terror der Nazis überlebt. Die Kinder waren jedoch den Eltern entfremdet, wollten nicht zurück in die Familie. Robert Michaelis, der zurück kam, um am Aufbau eines neuen und demokratischen Deutschland mitzuarbeiten, erlebte zunächst die offene Ablehnung seiner Landsleute

Eine zweite Chance in Mainz

Robert Michaelis 1939 im Exil in Shanghai (2.v.l. hinten)
Robert Michaelis 1939 im Exil in Shanghai (2.v.l. hinten)
Quelle: ZDF

Die Stadt Mainz bot ihm später die Chance einer zweiten Karriere als Jurist. Als “Opfer des Faschismus” erhielt Michaelis 1949 eine Richterstelle am Landgericht. Der Wiedereinstieg in den Beruf, 16 Jahre nach der demütigenden Entlassung durch die Nazis, schien zu gelingen. Doch dann bekam er die Missgunst und Verachtung vor allem jener Kollegen zu spüren, die ihre Laufbahn nach der NS-Zeit bruchlos fortsetzen konnten.

Michaelis’ Kampf um Wiedergutmachung und Entschädigung stieß auf wenig Verständnis. Der Geist der NS-Jahre wehte weiter in vielen Institutionen der jungen Bundesrepublik. Die Jahre des Exils, die Trennung von den Kindern, die gescheiterte Integration in die Nachkriegsgesellschaft zehrten an der Gesundheit des Richters. Mit 54 Jahren ging Robert Michaelis vorzeitig in den Ruhestand. Zeitlebens fühlte er sich ausgegrenzt.

Ruth Barnett
Ruth Barnett, Tochter von Robert Michaelis
Quelle: ZDF

Die Dokumentation rekonstruiert dieses bewegende deutsch-jüdische Schicksal, lädt ein zu einer Zeitreise an die Schauplätze der wechselvollen Biografie. Die Tochter des Richters, Ruth Barnett, lebt heute in London. In einem Buch hat sie die Verletzungen jener Kinder beschrieben, die in England zwar in Sicherheit, aber ohne elterlichen Beistand überlebten.

Die Familie von W. Michael Blumenthal zählte ebenfalls zu den Shanghai-Flüchtlingen. Der Gründungsdirektor des Jüdischen Museums in Berlin berichtet, wie er und seine Angehörigen die Ausgrenzung, die Emigration und die prekären Lebensbedingungen im Judenghetto der chinesischen Großstadt erlebten. Historiker Götz Aly erklärt die zeitgeschichtlichen Hintergründe jener tragischen Schicksale zwischen Verfolgung, Überlebenskampf und Neuanfang.”

 

Merck Manipulated the Science about the Drug Vioxx

https://www.ucsusa.org/manipulating-science-about-drug-vioxx

https://www.ucsusa.org/about-us
The Union of Concerned Scientists is a national nonprofit organization founded 50 years ago by scientists and students at the Massachusetts Institute of Technology who sought to use the power of science to address global problems and improve people’s lives.

From: Heads They Win,
Tails We Lose
How Corporations Corrupt Science at the Public’s Expense

From 2005 to 2011, UCS conducted surveys
and received responses from more than 5,100 scientists at nine federal agencies, including the Food
and Drug Administration (UCS 2010e, 2006), the
Environmental Protection Agency (UCS 2008), the
National Oceanic and Atmospheric Administration
(UCS 2005), and the Department of Agriculture
(UCS 2010e). Among other troubling trends, the
results revealed that hundreds of scientists across
the agencies had personally experienced political
interference in their work (UCS 2010e, 2009e).
Scientists attested that the interference often
stemmed from inappropriate corporate influence.

Factbox: U.S. sanctions on Venezuela’s oil industry

https://finance.yahoo.com/news/factbox-u-sanctions-venezuelas-oil-industry-173417009–finance.html

This is what is said under “Specific Sanctions”:

“The U.S. Treasury Department’s sanctions do not entirely cut off purchases of Venezuelan oil by U.S. refineries. However, they stipulate that refiners cannot make payments directly to PDVSA, but into escrow accounts that PDVSA will not get access to until the company is controlled by a new government.”

When it comes to business, all the so called ‘democratic’ countries go along with Ameicas’s ideas of wanting to control another country’s government. How is this democratic?

 

 

The Indian Pacific

 

https://www.greatsouthernrail.com.au/trains/the-indian-pacific

https://en.wikipedia.org/wiki/Indian_Pacific

The Indian Pacific Train Trip Perth to Sydney takes now usually about 65 hours. The SBS showed today this same trip within close to 15 hours. Everything had been filmed life, but apparently these 65 hours had been cut to about 15 hours. We watched today only about half of these 15 hours. (The program apparently started today already very early in the morning!) Even watching only about half the program did give us a good impression what it is like to be on the Indian Pacific. Right now it is not quite finished yet. According to the timetable, provided by SBS, this program, that we have been watching for so many hours already, should be finished in about one hour. So I go back now to watch how the train that has just left the Blue Mountains is approaching Sydney. I am looking forward to see how it arrives at Sydney Central!

One hour later: Yes,we have been watching now how the train moved towards Sydney Central along a train line that we are very familar with. They said, all in all the trip fom Perth lasted this time 66 hours.

 

Gaby’s Farewell Slideshow

Published on Jul 25, 2012

A selection of photos from the life of Gaby Hannemann 1957 – 2012. A tribute to a courageous person who was an inspiration to all who knew her.

Every time, I, Uta, watch these photos and listen to the music, I become very emotional again. What a celebration of our daughter’s life! As Peter says, she was an inspiration to all who knew her. And she always cared for every one in our family. We are never going to forget her!

Dust Storm

http://www.weatherzone.com.au/news/dust-storm-hits-sydney-nsw-government-issues-air-quality-warning/528801

Dust storm hits Sydney, NSW Government issues air quality warning

Friday, 23rd of November 2018

During the last few days we in the Illawarra have been hit somewhat too by this dust storm . However, today there does not seem to be any more dust in the air, even though we have extremely windy conditions. The elderly and people with breathing problems have been warned to stay indoors, avoid exercising and drink a lot of fluids.

Peter went out this morning for a little while. He says the air felt like freezing even though the thermometer showed a temperature of 15C.  The forecast is that the wind should ease after midday.