FUTURE DEVELOPMENT Stakeholder capitalism arrives at Davos Addisu LashitewTuesday, January 21, 2020

Stakeholder capitalism arrives at Davos

“The 2020 annual meeting of the World Economic Forum opens this week with the theme of “Stakeholders for a Cohesive and Sustainable World.” More than 3,000 global leaders, including 53 heads of state, will convene in the resort town of Davos on the Swiss Alpine to deliberate on pathways to “stakeholder capitalism.”

GLOBAL RISKS REPORT 2020

https://www.oliverwyman.com/our-expertise/insights/2020/jan/globalrisks2020.html?utm_source=exacttarget&utm_medium=email&utm_campaign=risk-report

“Economic and political polarization will intensify, as collaboration is needed more than ever to respond to severe threats to climate, public health, and technology systems.”

“The Global Risks Report 2020 presents the major risks the world will be facing in the coming year. It stresses the need for a multistakeholder approach to addressing the world’s greatest challenges, and comes ahead of the World Economic Forum’s 50th Annual Meeting in Davos-Klosters, where the focus is Stakeholders for a Cohesive and Sustainable World.

Speakers: Borge Brende, President, World Economic Forum Mirek Dusek, Deputy Head of the Centre for Geopolitical & Regional Affairs, World Economic Forum John Drzik, President, Global Risk and Digital, Marsh Peter Giger, Group Chief Risk Officer,

Zurich Insurance Group Emily Farnwoth, Head of Climate Change Initiatives,

World Economic Forum Moderated by: Adrian Monck, Managing Director, Head of Public Engagement The World Economic Forum is the International Organization for Public-Private Cooperation. The Forum engages the foremost political, business, cultural and other leaders of society to shape global, regional and industry agendas. We believe that progress happens by bringing together people from all walks of life who have the drive and the influence to make positive change.”

The End of November 2019

IMG_8682

Caroline and Matthew moved last weekend from a studio apartment to a two bedroom apartment next door. The removalist guys had to take everything down 30+ stairs and carry everything up next door some 53 stairs!
This is quite a lot of steps to carry every thing down and then up all these  stairs!

The rooster in the above picture remarkably made it to the balcony at the new place! Again, they do not have anything above where they live, so it is like a penthouse apartment!

IMG_8681

 

https://www.imdb.com/title/tt1401697/?ref_=nm_knf_i4

Hungerwinter – Überleben nach dem Krieg

Survivors’ testimonies, archive footage and re-enacted scenes are combined to describe the effects of one of the coldest and hardest winters in German history, only shortly after the end of WWII.

Director:

Gordian Maugg

Writers:

Alexander Häusser (screenplay), Gordian Maugg (screenplay)

 

MY INTENTION: Must see the above documentary! I, Uta, and Peter as well, we can remember all too well this harsh winter!

Now to the downloading of more pictures. I was at a loss this morning to find my picture folder. As always, Peter had to come to the rescue again. So we sorted it out now.

I think I’ll insert some of the pictures into another post!

Landgericht, Die Dokumentation

https://www.zdf.de/dokumentation/dokumentation-sonstige/landgericht-106.html

Die Geschichte des Berliner Richters Kornitzer und seiner Familie, die das Fernsehspiel “Landgericht” erzählt, beruht auf wahren Erlebnissen: Es ist die Geschichte der Familie Michaelis.

Beitragslänge:
35 min

 

Datum:

 

Sprachoptionen:
UT
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 30.01.2022

I think all the following is enormously interesting. This is why I copy all of it!!

 

“Die Autorin hat sich auf die Suche begeben und Zeitzeugen gefunden. Unter ihnen ist auch Ruth Barnett, die Tochter von Robert und Luise Michaelis, die aus erster Hand von der Geschichte ihrer Familie berichten kann.

Es gab nur einen Ausweg: Die Ausreise

In den frühen 1930er Jahren stand Robert Michaelis am Beginn einer Karriere am Landgericht Berlin. Im April 1933 wurde er Opfer der Willkür der neuen Machthaber, die Nationalsozialisten warfen ihn aus dem Amt. Verheiratet mit einer “Nicht-Jüdin”, entschloss sich der Familienvater zunächst in Deutschland zu bleiben. Erst nach dem Novemberpogrom 1938 sah er nur noch einen Weg: die Ausreise.

Richter Robert Michaelis 1939 auf dem Schiffsweg nach Shanghai
Richter Robert Michaelis 1939 auf dem Schiffsweg nach Shanghai
Quelle: ZDF

Während die Kinder Martin und Ruth, “Halbjuden” in der Diktion der Nazis, im Rahmen von Kindertransporten nach England geschickt wurden, gelangte Robert Michaelis im Juni 1939 auf dem Seeweg nach Shanghai. Die chinesische Hafenstadt war die letzte Anlaufstelle für schutzsuchende Juden. Fast 30 000 Verfolgte überlebten hier das “Dritte Reich”. Drei Jahre nach Kriegsende kehrte Michaelis zurück nach Deutschland, in ein Land, das in Trümmern lag, in dem die Menschen nur nach vorn, nicht aber zurück schauen wollten.

Der Jurist war dabei übrigens ein Ausnahmefall, denn nur einer von zwanzig Exilanten wagte die Rückkehr in die frühere Heimat. Verglichen mit anderen verfolgten Familien hatten die Michaelis darüber hinaus noch Glück, denn sie alle hatten den Terror der Nazis überlebt. Die Kinder waren jedoch den Eltern entfremdet, wollten nicht zurück in die Familie. Robert Michaelis, der zurück kam, um am Aufbau eines neuen und demokratischen Deutschland mitzuarbeiten, erlebte zunächst die offene Ablehnung seiner Landsleute

Eine zweite Chance in Mainz

Robert Michaelis 1939 im Exil in Shanghai (2.v.l. hinten)
Robert Michaelis 1939 im Exil in Shanghai (2.v.l. hinten)
Quelle: ZDF

Die Stadt Mainz bot ihm später die Chance einer zweiten Karriere als Jurist. Als “Opfer des Faschismus” erhielt Michaelis 1949 eine Richterstelle am Landgericht. Der Wiedereinstieg in den Beruf, 16 Jahre nach der demütigenden Entlassung durch die Nazis, schien zu gelingen. Doch dann bekam er die Missgunst und Verachtung vor allem jener Kollegen zu spüren, die ihre Laufbahn nach der NS-Zeit bruchlos fortsetzen konnten.

Michaelis’ Kampf um Wiedergutmachung und Entschädigung stieß auf wenig Verständnis. Der Geist der NS-Jahre wehte weiter in vielen Institutionen der jungen Bundesrepublik. Die Jahre des Exils, die Trennung von den Kindern, die gescheiterte Integration in die Nachkriegsgesellschaft zehrten an der Gesundheit des Richters. Mit 54 Jahren ging Robert Michaelis vorzeitig in den Ruhestand. Zeitlebens fühlte er sich ausgegrenzt.

Ruth Barnett
Ruth Barnett, Tochter von Robert Michaelis
Quelle: ZDF

Die Dokumentation rekonstruiert dieses bewegende deutsch-jüdische Schicksal, lädt ein zu einer Zeitreise an die Schauplätze der wechselvollen Biografie. Die Tochter des Richters, Ruth Barnett, lebt heute in London. In einem Buch hat sie die Verletzungen jener Kinder beschrieben, die in England zwar in Sicherheit, aber ohne elterlichen Beistand überlebten.

Die Familie von W. Michael Blumenthal zählte ebenfalls zu den Shanghai-Flüchtlingen. Der Gründungsdirektor des Jüdischen Museums in Berlin berichtet, wie er und seine Angehörigen die Ausgrenzung, die Emigration und die prekären Lebensbedingungen im Judenghetto der chinesischen Großstadt erlebten. Historiker Götz Aly erklärt die zeitgeschichtlichen Hintergründe jener tragischen Schicksale zwischen Verfolgung, Überlebenskampf und Neuanfang.”

 

Merck Manipulated the Science about the Drug Vioxx

https://www.ucsusa.org/manipulating-science-about-drug-vioxx

https://www.ucsusa.org/about-us
The Union of Concerned Scientists is a national nonprofit organization founded 50 years ago by scientists and students at the Massachusetts Institute of Technology who sought to use the power of science to address global problems and improve people’s lives.

From: Heads They Win,
Tails We Lose
How Corporations Corrupt Science at the Public’s Expense

From 2005 to 2011, UCS conducted surveys
and received responses from more than 5,100 scientists at nine federal agencies, including the Food
and Drug Administration (UCS 2010e, 2006), the
Environmental Protection Agency (UCS 2008), the
National Oceanic and Atmospheric Administration
(UCS 2005), and the Department of Agriculture
(UCS 2010e). Among other troubling trends, the
results revealed that hundreds of scientists across
the agencies had personally experienced political
interference in their work (UCS 2010e, 2009e).
Scientists attested that the interference often
stemmed from inappropriate corporate influence.